The secret basement

Letzte Nacht hatte ich mal wieder einen Traum. Ich weiß nicht, ob ich noch alles zusammenbekomme.

Ich war zu Hause und aus irgendeinem Grund war meine Mutter wieder da als ob nichts gewesen wäre. Ich war sauer und versuchte ihr klar zumachen, was sie mir damals mit ihrem Verhalten angetan hat und wie sehr es mich heute noch belastet, nach so langer Zeit. Aber sie war mit etwas anderem beschäftigt und hörte nicht zu, beachtete mich nicht, wie früher. Dann wollte ich einfach nur noch raus, aber ich traf auf den Geist eines Mädchens mit langen dunken Haaren. Sie wollte, daß ich ihr helfe, also habe ich meine Ausrüstung zusammengepackt. Salz, Streichhölzer, Mini-Taschenlampe und einige andere Gegenstände kamen in meine Tasche und dann sind wir nach draußen gegangen, wo es dunkel war. Kurz dachte ich, ich hätte vielleicht bescheid sagen sollen, daß ich weg bin, aber dann hatte ich das Gefühl, das interessiert sowieso niemanden und ich bin ja auch schon erwachsen und kann machen, was ich möchte. Also sind wir weitergegangen durch Straßen, die so ähnlich aussahen, wie die, durch die ich als Kind oft lief. Ich wußte, daß wir zu einem bestimmten Laden liefen, der sicher um die Zeit schon geschlossen war. Wir wollten in den Keller, weil dort etwas wichtiges und geheimnisvolles verborgen war. Wir waren zu dritt, als wir ankamen. Das Geschäft war groß und dunkel und hatte goldene Gitter vor dem Fenstern, die selbst in der Dunkelheit noch strahlten. Das Geschäft kam mir bekannt vor aber gleichzeitig kannte ich es nicht. Ich spürte, daß unter dem Geschäft etwas verborgen war und wir mussten dorthin. Das Geistermädchen versuchte als erstes den einfachen Weg und öffnete die Tür, sie war nicht verschlossen. Die Türen waren schwarz und hoch und ebenfalls mit goldenen Gittern versehen. Hinter der ersten Tür war eine weitere, die genauso aussah und dahinter war eine dritte. Je weiter wir hineingingen, desto heller wurde es. Wir kamen in einen riesigen Büroraum und hörten die Stimme eines Mannes, der scheinbar ein Telefonat führte. Wir drehten uns sofort um und gingen nach drauße, ohne bemerkt zu werden und fragten uns, warum er um diese Zeit noch arbeitete. Wieder draußen mussten wir einen anderen Weg in den Keller finden. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwann waren wir wir in dem Gebäude und ich war auf einmal alleine und ging eine breite dunkle Treppe in den geheimnisvollen Keller hinab. Unten angekommen sah ich prächtige goldene Skulpturen und riesige Wände aus purem Gold und roter Samt und da war ein Mann und begrüßte mich und ich fragte ihn, ob ich ein Foto machen dürfte, um es auf Twitter zu zeigen, aber er zögerte und sagte nein, man könnte das alles auf Bildern sowieso nicht sehen. Als ich tiefer in den Keller ging waren dort viele andere Menschen und ich gehörte auf einmal dazu und wir mussten eine Prüfung machen, die wirklich sehr seltsam war, ich kann sie gar nicht beschreiben. Niemand hat diese Prüfung verstanden und ich wurde irgendwann genervt davon. Dann zeigte man uns ein Video, wo zu sehen war, wie andere die Prüfung gemacht hatten, damit wir wußten, was man überhaupt von uns will. Aber die Prüfung in dem Video sah völlig anders aus.

Leave a comment

Filed under Dreams, Stuff

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s