Category Archives: Dreams

I’m weird

So, ich schmeiße jetzt einfach die ganzen Rest vom Muffin-Backen, wie Kokosflocken, gehackte Nüsse und Schokostückchen und Marzipan, in eine Schüssel und mache Kekse draus. Mal sehen, was dabei rauskommt. Marmelade hab ich auch noch. Und Erdnussbutter.  Bin mal gespannt. Wünscht mir Glück.

Außerdem: was hatte der Rochen in der Badewanne zu suchen? Warum musste man den Ninja Turtles Film gesehen haben, um das Fringe Finale zu verstehen? Und warum sah die Route 66 aus wie ein Level aus Super Mario?

Advertisements

Leave a comment

Filed under Dreams, Stuff

Houses, tea and arrows…

Ich weiß nicht mehr genau, wie es angefangen hat, aber ich war in einem Haus mit 3 Etagen und wußte, daß ich da bald einziehen werden. Es gab einen Keller, Erdgeschoss und ein Dachgeschoss. Als ich mich dort umsah, lebte noch eine Familie da und hab mir schon überlegt, wie ich alles einrichten werde und welches mein Schlafzimmer wird. Das Haus war sehr groß mit vielen Zimmern. Viele Kinder liefen herum und die Familie ignorierte mich größtenteils, was mich nicht gestört hat. Ich habe mich nur gefragt, wann sie endlich ausziehen. Irgendjemand hat mich dann in den Garten geführt, der auch sehr groß war, es gab allerdings nur eine Wiese und mitten auf der Wiese stand ein großer Kühlschrank für Weinflaschen. Derjenige, der ihn mir zeigte, war ganz begeistert und versuchte mir zu erklären, wie toll das ist und daß der Wein in dem Garten angebaut wird. Aber mich hat das nicht interessiet, weil ich mir nichts aus Wein mache. Danach ging es in den Keller, der mit weißen Kacheln gefliest war. Ein Bett stand dort auch. An der Wand entdeckte ich ein seltsames Gemälde mit einer großen, schwarzen römischen III. Daraufhin zeigte eines der Familienmitglieder, eine Mädchen, glaube ich, mir ihr T-Shirt mit dem selben Symbol und dann wurden sie alle aufdringlich und wollten, daß ich dieser Sekte oder diesem Kult beitrete, zu dem das Symbol gehörte. Ich wollte das nicht also rannte ich weg, aber dann musste ich aufs Klo und traf in der mittleren Etage ein weiteres Mädchen, was sich gerade Tee machte. Es waren viele Tassen mit Tee und es waren keine Teebeutel, sondern sie legte große, weiße Kugeln mir Farbflecken in das heiße Wasser. Die Kugeln sahen aus, als wären sie aus Schnee. Dann fragte sie mich, ob ich auch eine Tasse Tee möchte und ich sagte nein. Dann ging sie in die Küche und ich sah mir die Kugeln in den Tassen genauer an, wobei ich scheinbar viel Krach macht und das Mädchen aus der Küche rief und mich fragte, was ich da mache. Ich bin in die Küche zu ihr gegangen und sie wiederholte die Frage und ich antwortete, daß ich neugierig war und mit den Tee angesehen habe und daß ich jetzt sowieso aufs Klo müsste. Auf dem Weg dorthin fand mich der Rest der Familie wieder und der Vater hatte ein Gewehr dabei und wollte mich bedrohen und zwingen, daß ich diesem Kult beitrete. Er drohte, mich zu erschießen und ich hatte Angst, er sah wütend und gefährlich aus. Irgendwie kam ich dann auf die Idee, wenn ich keine Angst zeige, dann wird er aufhören. Seltsamerweise habe ich es so umgesetzt, daß ich mich überhaupt nicht mehr bewegt hatte und tot spielte, wobei ich nur darauf gewartet hatte, von dieser Gewehrkugel getroffen zu werden. Der Schuß kam aber nie. Ich bewegte mich weiterhin nicht und sie fingen an, mit meinem Körper zu machen, was sie wollten. Gingen mit ihm ins Schwimmbad, Boot fahren und so weiter und die ganze Zeit über bewegte ich mich nicht. Nach einer Weile, aber fing ich damit wieder an und kam von der Familie weg und fühlte mich aber total schwach und wackelig auf den Beinen, da ich sie so lange nicht benutzt hatte. Ich war dann bei Menschen, die meine Hilfe bei irgendwas brauchten, aber daran kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Diese Schwäche hielt aber weiterhin an und zog sich durch den ganzen Rest des Traumes.

Und dann kam Weihnachten. Ich war wieder in einem Haus mit einer Familie und das Weihnachtsessen stand an. Irgendwann habe ich gemerkt, daß es die Ackles Familie war, Jensen saß am Tisch neben Jared und gegenüber Misha. Sie unterhielten sich und ich hörte zu und war ganz begeistert. Die Geschenke wurden verteilt, es gab einen Sack und jeder durfte mit geschlossenen Augen ein Geschenk herausnehmen. Die Familie schien mich zu akzeptieren, ich durfte alles mitmachen, aber ich habe mich im Inneren gefragt, ob ich wirklich hier sein durfte. Mein Geschenk war etwas Seltsames. Es war eine kleine Plakette, die man ins Auto kleben konnte und dann hatte man dort WiFi-Empfang.

Später war ich mit Catgiggles und Werkarniggel wieder in Vancouver und wir wollten in die Stadt Hope fahren, weil wir noch so viel Zeit hatten. Aber wir fuhren nicht mit dem Auto sondern mit Go Karts ohne Pedale. Man saß und bewegte sich mit der Hilfe eines Stockes vorwärts. Ich habe mich gefragt, ob wir jemals ankommen werden. Aber wir haben uns auf den Weg gemacht. Wir fuhren den Highway entlang und plötzlich standen dort Autos und fuhren nicht weiter, sondern warteten. Wir hielten auch sofort an und sahen den Grund. Da waren ganz viele Bogenschützen, die auf Zielscheiben schoßen, die auf der anderen Straßenseite waren. Die Autofahrer schienen das ganz normal zu finden. Als die Pfeilschüsse aufhörten, fuhren wir weiter, aber ich war nicht schnell genug und wurde fast von einem Pfeil getroffen…

Leave a comment

Filed under Dreams

Old and colorful

Jetzt ist es soweit. Ich habe von Mixern geträumt. In meinem Traum hat mir jemand einen Mixer gegeben. Er war bunt, man konnte einzelne Teile austauschen, so daß er eine andere Farbe hatte. Aber er war alt und dreckig und ich wollte ihn eigentlich gar nicht benutzen.

Warum habe ich eigentlich immer noch keinen Mixer? Es ist ja nicht so, daß es ein großer Aufwand wäre, eben bei Amazon einen zu bestellen…mmhhh…

1 Comment

Filed under Dreams

Imaginary places

Ein Gruppe von Autoren wollte meine Geschichten aufschreiben. Nur wollten sie alles ändern. Eine von ihnen erzählte, daß sie alles nach New York verlegen möchte, weil es meine Insel nicht wirklich gibt. Das wollte ich nicht. Ich sagte, es ist doch nur eine Geschichte, es ist egal, ob es die Insel wirklich gibt, in meiner Geschichte gibt es sie nunmal, Mittelerde gibt es auch nicht wirklich. Sie versuchte mich zu überzeugen und zeigte mir Landkarten, wo die Insel nicht drauf war und ich verstand nicht, wo das Problem liegt und sagte dann, wenn sie schon alles verlegen wollen, dann wenigstens nicht nach New York sondern eher nach Boston oder Vancouver. Dann bin ich gegangen und hatte ein schlechtes Gefühlt, ihnen das alles zu überlassen und hatte ein wenig Angst vor dem, was sie daraus machen würden.

Leave a comment

Filed under Dreams, Happy Place

The secret basement

Letzte Nacht hatte ich mal wieder einen Traum. Ich weiß nicht, ob ich noch alles zusammenbekomme.

Ich war zu Hause und aus irgendeinem Grund war meine Mutter wieder da als ob nichts gewesen wäre. Ich war sauer und versuchte ihr klar zumachen, was sie mir damals mit ihrem Verhalten angetan hat und wie sehr es mich heute noch belastet, nach so langer Zeit. Aber sie war mit etwas anderem beschäftigt und hörte nicht zu, beachtete mich nicht, wie früher. Dann wollte ich einfach nur noch raus, aber ich traf auf den Geist eines Mädchens mit langen dunken Haaren. Sie wollte, daß ich ihr helfe, also habe ich meine Ausrüstung zusammengepackt. Salz, Streichhölzer, Mini-Taschenlampe und einige andere Gegenstände kamen in meine Tasche und dann sind wir nach draußen gegangen, wo es dunkel war. Kurz dachte ich, ich hätte vielleicht bescheid sagen sollen, daß ich weg bin, aber dann hatte ich das Gefühl, das interessiert sowieso niemanden und ich bin ja auch schon erwachsen und kann machen, was ich möchte. Also sind wir weitergegangen durch Straßen, die so ähnlich aussahen, wie die, durch die ich als Kind oft lief. Ich wußte, daß wir zu einem bestimmten Laden liefen, der sicher um die Zeit schon geschlossen war. Wir wollten in den Keller, weil dort etwas wichtiges und geheimnisvolles verborgen war. Wir waren zu dritt, als wir ankamen. Das Geschäft war groß und dunkel und hatte goldene Gitter vor dem Fenstern, die selbst in der Dunkelheit noch strahlten. Das Geschäft kam mir bekannt vor aber gleichzeitig kannte ich es nicht. Ich spürte, daß unter dem Geschäft etwas verborgen war und wir mussten dorthin. Das Geistermädchen versuchte als erstes den einfachen Weg und öffnete die Tür, sie war nicht verschlossen. Die Türen waren schwarz und hoch und ebenfalls mit goldenen Gittern versehen. Hinter der ersten Tür war eine weitere, die genauso aussah und dahinter war eine dritte. Je weiter wir hineingingen, desto heller wurde es. Wir kamen in einen riesigen Büroraum und hörten die Stimme eines Mannes, der scheinbar ein Telefonat führte. Wir drehten uns sofort um und gingen nach drauße, ohne bemerkt zu werden und fragten uns, warum er um diese Zeit noch arbeitete. Wieder draußen mussten wir einen anderen Weg in den Keller finden. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwann waren wir wir in dem Gebäude und ich war auf einmal alleine und ging eine breite dunkle Treppe in den geheimnisvollen Keller hinab. Unten angekommen sah ich prächtige goldene Skulpturen und riesige Wände aus purem Gold und roter Samt und da war ein Mann und begrüßte mich und ich fragte ihn, ob ich ein Foto machen dürfte, um es auf Twitter zu zeigen, aber er zögerte und sagte nein, man könnte das alles auf Bildern sowieso nicht sehen. Als ich tiefer in den Keller ging waren dort viele andere Menschen und ich gehörte auf einmal dazu und wir mussten eine Prüfung machen, die wirklich sehr seltsam war, ich kann sie gar nicht beschreiben. Niemand hat diese Prüfung verstanden und ich wurde irgendwann genervt davon. Dann zeigte man uns ein Video, wo zu sehen war, wie andere die Prüfung gemacht hatten, damit wir wußten, was man überhaupt von uns will. Aber die Prüfung in dem Video sah völlig anders aus.

Leave a comment

Filed under Dreams, Stuff

Traveling

Letzte Nacht hab ich viel von toten Verwandten geträumt. Mit meinem Vater war ich zu einer Convention in Nevada gefahren, aber irgendwie sind wir nie bei dieser Convention tatsächlich angekommen, sondern haben hauptsächlich nach Hotels gesucht. Irgendwann kam meine Tante auch vor, sie hatte einen neuen Job gefunden und arbeitete für die Stadt und sprühte mit einem Gerät die Bordsteine mit Wasser ab. In letzter Zeit träume ich oft davon, daß ich mit meinem Vater irgednwas mache. Seltsam.

Außerdem hat mich das auch mal wieder daran erinnert, daß ich immer noch einen Flug nach Dallas buchen muss, aber das geht natürlich erst, wenn der Urlaub genehmigt ist…immer dieses Thema…

1 Comment

Filed under Dallas 2013, Dreams, Stuff

Levitation

Ich habe immer noch Schnupfen und etwas Halsschmerzen, irgendwie wird das nicht besser, aber auch nicht schlechter. Dafür habe ich letzte Nacht wieder sehr viel geschlafen und sehr seltsame Träume gehabt. Tod und Geburt kamen darin vor, ein brutaler Ehemann, einschlafen in der U-Bahn und die Fähigkeit zu schweben. Als ich aus der Bahn gestiegen bin, habe ich den Boden nicht berührt, sondern habe mich ein paar Zentimeter darüber schwebend fortbewegt. Mein erster Gedanke war, daß das unmöglich ist und ich drehte mich um und sah einen Physiker, den ich noch aus der Uni kenne und habe ihn gefragt, wie er das erklären würde. Er hatte keine Antwort. Aber es war ein schönes Gefühl, sich so fortzubewegen.

Außerdem denke ich wahrscheinlich mal wieder viel zu viel nach. Ich bin zur Zeit nicht depressiv oder so, mir geht es ganz gut, aber ich habe momentan einfach das Gefühl, einfach nichts richtig oder nichts gut machen zu können (außer vielleicht Muffins). Mit der Arbeit und der ständigen Kritik fing es schon an, nichts ist gut genug, alles ist falsch. Meine (sowieso schon geringe) Selbstsicherheit ist dadurch wieder um einiges gesunken. Darum ist für mich diese Bestätigung im Moment irgendwie wichtig.

Naja, ich weiß nicht, ob das jemand hören wollte, aber ich musste das einfach mal loswerden.

Egal, heute ist Sonntag, der Tag liegt (größtenteils) noch vor mir, mal sehen, was ich so mache. Ich würde gerne Supernatural gucken, aber nicht alleine. Und vielleicht schaffe ich ja noch ein paar Level bei Super Mario WiiU.

Leave a comment

Filed under Dreams, Stuff

Another one down

Ich saß in einem Flugzeug auf dem Weg nach Irland, wo ich von irgendeiner Krankheit geheilt werden sollte. Wir sind nicht hoch geflogen, denn am Boden konnte ich noch alles sehen. Irgenwann hat der Pilot eine Durchsage gemacht und uns auf etwas vorbereitet und ich bekam Angst. Als ich wieder aus dem Fenster sah, wußte ich, wovor er uns gewarnt hatte. Da flog ein Flugzeug ohne Tragflächen und es war kurz vor dem Absturz. Aber es wendete und schien auf uns zu zufliegen. Da bekam ich Angst. Aber wir waren sicher, das andere Flugzeug stürzte auf die Erde. Dort war gerade ein großes Fest, es war dunkel und sah aus wie ein Weihnachtsmarkt mit tausenden von Menschen. Das Flugzeug stürzte jedoch am Rand des Platzes ab. Wir flogen weiter, aber mußten aus irgendeinem Grund in England landen. Ich hatte wieder Angst, da ich ja nach Irland musste, in Belfast wartete etwas auf mich. Irgendjemand sagte dann, daß Irland ja gar nicht so weit weg ist und man dahin schwimmen konnte, also sprang ich ins Wasser. Aber auf dem Weg nach Irland gar plötzlich eine Absperrung im Wasser und es ging nicht weiter. Ich bin nie in Irland angekommen…

P.S.: Warum träume ich ständig von abstürzenden Flugzeugen??????

Leave a comment

Filed under Dreams

Noise

Es war in einem Parkhaus. Viele Autos parkten und plötzlich hörte ich einen sehr hohen Ton in meinem rechten Ohr. Wie Tinitus. Er wurde immer lauter und schmerzhaft. Ich lief nach draußen und dann hörte es auf. Als ich zurück ging traf ich eine Frau, die das Geräusch auch gehört hatte und dann fing es wieder an und es tat weh. Aber dadurch, daß die Frau es auch hörte, wußte ich, daß ich es mir nicht einbilde, sondern, daß es durch irgendetwas verursacht wurde. Als ich nach Hause kam, wartete mein Vater auf mich und war wegen irgendetwas wütend. Er legte eine Stange Lauch auf den Tisch und deutete an, daß die Stange zu kurz wäre und daß das schlecht für mich ist.

Leave a comment

Filed under Dreams

Recurring dreams

Mir ist aufgefallen, daß in letzter Zeit sehr häufig davon träume, weit weg zu sein und irgendwann gelange ich in einen Laden oder ein Einkaufszentrum und suche nach Glücksbärchi-Plüschfiguren. Wenn ich sie dann tatsächlich finde, gibt es entweder ganz viele verschiedene und ich will alle kaufen oder sie sind ganz anders, als ich sie in Erinnerung habe. Vor einigen Jahren hatte ich schonmal diese Träume und ich frage mich wirklich, was das zu bedeuten hat…

Leave a comment

Filed under Dreams, Stuff